Montag, 20. August 2012

FINALE!!! Ich bin dabei! !!


Streifen-Finale. Da will ich dann doch dabei sein, auch wenn ich mich während des von Meike (crafteln) ins Leben gerufenen Motto-Monats ansonsten zurückgehalten habe.

Bisher habe ich noch nicht 'absichtlich' Streifen gekauft, eher zufällig, weil mir die Farben gefielen oder der Stoff sich gut anfühlte. Dass er dann Streifen hatte, war in Ordnung, aber nicht Kaufgrund. Als ich dann über den Rock-Schnitt 'Origami' von kleinformat 'stolperte' (auch bei Meike), habe ich tatsächlich drei meiner Streifen-Stoffe aus dem Vorrat zu solchen Jersey-Röcken verarbeitet. Und eigentlich gefallen mir alle gut, jeder ist etwas besonderes und trotz des gleichen Schnitt (den ich nur jeweils in der Länge und Art des Saumes verändert habe) sind alle anders. Was natürlich auch an den unterschiedlichen Stoffen liegt.

Los geht's:

Nummer eins.

 Ein relativ dünner Jersey mit dunkleren Streifen auf hellblau. Das Foto ist wirklich schlecht, aber ich bin eben nur noch schnell zum Spiegel geflitzt, damit ich überhaupt was zum Posten habe. Dieser Rock ist sehr leicht, weil der Stoff so schön dünn ist, deshalb einer meiner Lieblinge bei dem heißen Wetter momentan. Bei der Streifen-Verarbeitung habe ich mich ein bisschen bemüht, die Streifen an den Taschen mit denen des Rockteils abzugleichen, damit die Taschen ein bisschen 'verschwinden'. Hat nicht hundertprozentig geklappt... Momentan überlege ich, ob ich diesen Rock noch ein bisschen kürze, damit er noch mehr zum Hochsommer-Liebling wird, denn jetzt bedeckt er die Knie gerade so und wärmt damit ein kleines bisschen zu viel.

Nummer zwei.

Dieser ist nämlich etwas kürzer und damit, obwohl er aus einem etwas dickeren Jersey ist, angenehm luftig am Knie. Der Stoff qualifiziert sich auf dem ersten Blick nicht unbedingt als Streifen-Kandidat (so ging es mir), sondern eher als maritim, deshalb hatte ich ihn auch gekauft, als Urlaubsstöffchen. Herausgekommen ist dann ja auch ein Sommer-Urlaubsrock. Aber er hat unverkennbar Streifen. Breite und schmale sogar. Und hier habe ich bei den Taschen auch richtig genau gearbeitet und die Muster ganz genau abgestimmt. So verschwinden die Taschen fast (wenn ich nicht die Hände drinnen habe).

Nummer drei.

Diesen Rock hatte ich schon hier vorgeführt, daher nur noch ein paar Worte zu den Streifen. Dieser Stoff passte erstmal gar nicht zu 'mir'. Zu bunt, zu streifig, zu, zu, zu... einfach zu. Aber dann dachte ich mir, dass er vielleicht als Sommerrock passen könnte gerade wegen der Farben. Und so versuchte ich mich an einem weiteren Streifenrock. Diesmal sind die Streifen der Taschen absichtlich in der anderen Richtung, damit sie schön auffallen. Das ist nämlich das Tolle an Streifen, man kann schöne Kontraste herausarbeiten ohne einen weiteren Stoff zu benutzen. Zum Glück habe ich allerdings für das Bündchen einen anderen Stoff benutzt, denn der Streifenstoff stellte sich im Praxisgebrauch als sehr warm, weil dick und fest, heraus. Da ich diesen Rock zudem extra lang gelassen habe, ist er momentan zu warm. Also ein bunter Herbstrock...

Meine Erfahrungen mit Streifen waren nun nicht so spektakulär. Absichtlich gekauft habe ich sie, wie gesagt, nicht. Absichtlich verarbeitet dann schon. War ja Streifenmonat!
Das Aneinanderfügen, damit es zusammenpasst, fand ich nicht so aufwendig und auch nicht unbedingt so nötig. Bei Rock Nummer eins fällt es mit den feinen Streifen nicht wirklich auf, ob sie passen oder nicht so ganz. Bei den breiten Streifen ist es dann wiederum ziemlich unaufwendig sie aneinander anzupassen.

Also mein Fazit: Streifen sind keine Offenbarung, aber sie schaden auch nicht. Man kann nette Effekte erzielen ohne mehrere Stoffe miteinander kombinieren zu müssen, weil Streifen ja schon selbst verschiedene Farben haben. Ich mag Streifen, aber ich vergöttere sie nicht. Ringelshirts habe ich z.B fast keine und gar keine selbst genäht bisher (ich befürchte auch, da könnte es sich am Busen unschön verziehen).

P.S.: Und jetzt freue ich mich sehr auf Meikes neuen Motto-Monat und hoffe, dass sie sich für Taschen entscheidet...!!! Taschen! Taschen! Taschen! Da fange ich nämlich schon an mir Gedanken drüber zu machen.

Kommentare:

  1. Jaaa, bei den Taschen bin ich dabei! Und von deinen Röcken gefällt mir der erste ganz besonders - und die Taschen!!! - muss gleich mal Origami genauer begutachten! Der letzte ist mir farblich auch ein bisschen "zu" - aber in Kombi mit Leggings oder so vielleicht dann doch sehr schön!
    LG von Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jenny,
    Danke für deinen Kommentar! Mein erster!
    Und danke für das Kompliment zum Rock Nummer eins.
    Hoffentlich bis bald (-:

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    also mir gefällt komischer Weise Rock Nummer drei am besten, er hat das gewisse Etwas.
    Die Faltung kommt über die Länge schöner zur Geltung und die gedrehten Taschenstreifen machen das Teil noch raffinierter.
    Und zusammen mit diesem Shirt steht der Rock dir doch gut (soweit ich das erkennen kann).
    Schade, wenn du ihn zu "zu" findes.

    LG, Christoph

    P.S.: Bin auch für Taschen in Kleidung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ich mag tatsächlich auch alle drei (und die schwarze Version des Rockes auch, die ist richtig was schickes, aber eben ohne Streifen und fehlt deshalb hier). Sie sind so unterschiedlich. Es kommt eben auch auf das drumherum an... Und noch hapert es bei mir entscheidend an den kompletten Outfits. Ich nähe Röcke und hoffe dann, dass irgendwas oben dazu passt... vielleicht sollte ich mich auf Kleider verlegen, aber dazu ein anderes Mal.
      P.S.: Die Taschen haben gewonnen!!!

      Löschen